Tipps für den Reifenkauf

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Leistung, Komfort und Fahrspaß bietet die richtige Bereifung Ihres Fahrzeugs. Am besten gleich alles zusammen – doch worauf müssen Sie bei Ihrem nächsten Reifenkauf achten? Das erklären wir Ihnen im folgenden Blog „Tipps für den Reifenkauf“. Es ist wieder soweit, die alten Reifen sind abgefahren und müssen durch neue ersetzt werden (wann genau Ihre Reifen gewechselt werden müssen, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag „Wann muss ich meine Reifen wechseln“). Eines vorweg, achten Sie unbedingt darauf, die Reifen zeitnah zu wechseln, denn immerhin stellen diese die einzige Schnittstelle zwischen Ihrem Fahrzeug und der Straßenoberfläche dar und tragen maßgeblich zu Ihrer Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer bei. Zudem könnte es für Sie teuer werden, sollte Sie die Polizei mit einem veralteten Satz Reifen erwischen.

Winter-, Sommer- oder doch Ganzjahresreifen?

Für Sie ist klar, dass Sommerreifen im Sommer und Winterreifen im Winter Sie sicher an Ihr Ziel bringen. Doch so klar ist diese Sache heutzutage nicht mehr, wie es einst war. Immer mehr Hersteller präsentieren die namensgebenden Ganzjahresreifen, welche immer größerer Beliebtheit entwickeln. Insgesamt beträgt der Anteil der Ganzjahresreifen unter allen verkauften PKW-Reifen sogar mehr als 15 Prozent und die Nachfrage steigt stetig. Sollten Sie sich für den Alleskönner entscheiden, müssen Sie dennoch bedenken, dass es ein Kompromiss ist, den Sie hiermit eingehen. Denn Sommer- und Winterreifen sind nicht ohne Grund mit den Jahreszeiten abgestimmt. So sorgen Sommerreifen mit Ihrem Profil auch bei heißen Temperaturen für den nötigen Grip und Winterreifen mit Ihrem speziellen Profil, stellen sicher, dass Sie sowohl bei glatter Fahrbahn als auch bei Schnee und Matsch an Ihr Ziel kommen.

Welche Dimension ist die richtige für mein Auto?

Achten Sie allerdings darauf, dass nicht jeder Reifen beliebig am eigenen Fahrzeug angebracht werden kann. Hier gilt es, den Zulassungsschein genau zu kontrollieren oder Ihren Reifenprofi, um Rat zu fragen.

Hinweis: Ein oft nicht beachtetes Detail ist die Breite des neuen Reifens. Auch wenn dieser in manchen Augen stylischer aussieht, bedeutet ein breiter Reifen einerseits einen besseren Grip auf trockener Fahrbahn, zugleich aber auch einen höheren Kraftstoffverbrauch als auch eine höhere Gefahr für Aquaplaning.

Nun zu den wichtigsten Reifendaten, welche Sie leicht am Reifen selbst ablesen können. Nehmen wir an, auf Ihrem Reifen ist die folgende Beschriftung zu finden: 205/55 R 16 91V. Doch was sagt Ihnen diese Zahlen-Buchstaben-Kombination aus?

  • 205 entspricht die Reifenbreite in Millimetern.
  • /55 weist auf das Verhältnis von Höhe zu Breite in Prozent
  • R bedeutet radial und ist die Reifenbauart
  • 16 entspricht den Felgendurchmesser in Zoll
  • 91 ist die Kennzahl für die Belastbarkeit (91 =615 kg)
  • V verweist auf den Geschwindigkeitsindex

Neben diesen können Sie auch noch weitere Angaben auf Ihren Reifen finden: die Kennzeichnung, um welche Reifenart es sich handelt, diverse Prüfzeichen, die Laufrichtung und das Produktionsdatum des Reifens. 

Das EU-Reifenlabel

Seit 2012 sind Reifenhersteller überdies verpflichtet, ein sogenanntes Reifenlabel an den jeweiligen Reifen anzubringen. Dieses Reifenlabel bietet Ihnen als Käufer einen Überblick über die Eigenschaften des Reifens – erfahren Sie in unserem Blogbeitrag „Das EU-Reifenlabel“ mehr darüber, was dieses Label bedeutet und welche Informationen Sie darauf ablesen können.

Der richtige Reifen von Ihrem Reifenprofi

Unser wichtigster Tipp ist allerdings, wenden Sie sich um Zweifelsfall an Ihren Reifenprofi. Unsere Reifenexperten von Reifen Mautner beraten Sie beim Reifenkauf und achten neben Ihrer Sicherheit natürlich auch auf ein entsprechendes Aussehen.

Das könnte Sie auch noch interessieren: