Das Reifenprofil

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Das Reifenprofil ist der Grund, warum wir zwischen Sommer- und Winterreifen unterscheiden. Denn das Reifenprofil muss je nach Jahreszeit verschiedene Anforderungen erfüllen, um Sie sicher an Ihr Ziel zu bringen. Woraus das Reifenprofil besteht und warum der Wechsel zwischen Sommer- und Winterbereifung unbedingt erforderlich ist, erfahren Sie hier in unserem Beitrag.

Als Reifenprofil wird die strukturelle Beschaffenheit der Reifenoberfläche, auch bekannt als die Lauffläche, bezeichnet. Diese Lauffläche stellt den direkten Kontakt zum Untergrund her und ist für die Haftung und das Fahrverhalten eines Fahrzeugs entscheidend.

Der Aufbau eines Reifenprofils

Reifenprofile bestehen aus folgenden Einzelteilen:

  • Profilblöcke
  • Profilrippen
  • Profilrillen
  • Profillamellen

Die Profillamellen sind kleine Einschnitte in den Profilblöcken, diese Blöcke beinhalten wiederum Freiräume, die Profilrillen. Sind mehrere Blöcke aneinandergereiht, so wird dies als Profilrippe bezeichnet. 

Unterschied zwischen Sommer- und Winterreifen

Das Profil eines Sommerreifens unterscheidet sich sichtbar und funktional von dem eines Winterreifen, was auf den Einsatz und die damit verbundenen Aufgaben zurückzuführen ist. Sommerreifen müssen vorrangig gute Brems- und Laufeigenschaften auf trockenen und nassen Untergründen aufweisen, wobei ein Winterreifen gute Haftung bei Schnee und Matsch erfordert. Besonders um Aquaplaning zu vermeiden, hat das Sommerreifen-Profil einen sogenannten Wischkanteneffekt. Auf der Lauffläche eines Sommerreifens finden Sie viele Profilblöcke, die über Wischkanten vorn und härtere Haftungsflächen dahinter verfügen. Dies ähnelt kleinen Scheibenwischern und gewährt bei Regen eine fortwährende Bodenhaftung.

Winterreifen besitzen hingegen zahlreiche Lamellen. Sie bilden eine Vielzahl von Griffkanten, die dem Reifen genügend Haftung auf matschigem Untergrund bietet. Durch die breiten Profilrillen wird überdies Schnee gesammelt, wodurch die Reibung mit dem Schnee auf der Fahrbahn erhöht wird.

Achten Sie auf die richtige Profiltiefe

Es gilt zu unterscheiden, was gesetzlich vorgeschrieben ist und was Ihnen Ihre Reifenprofis empfehlen. Die vorgeschriebene Mindesttiefe eines Reifenprofils beträgt nur 1,6 Millimeter. Wir raten Ihnen jedoch, frühzeitiger Ihre Reifen auszutauschen: Sommerreifen bei 3 Millimetern und 4 Millimetern bei Winterreifen. Denn Sie müssen wissen, dass mit einem abnehmenden Reifenprofil auch die Straßenhaftung abnimmt und somit die Sicherheit, mit der Sie unterwegs sind.

Als Ihr Reifenprofi achten wir stets darauf, dass Sie mit den richtigen Reifen und der empfohlenen Profiltiefe unterwegs sind. Sollte die Profiltiefe die Mindesttiefe bald erreicht haben, informieren wir Sie natürlich bereits vorab, damit Sie sich in der Vorsaison auf einen empfohlenen Reifentausch vorbereiten können.

Das könnte Sie auch noch interessieren: